Nach 20 Jahren erscheint endlich ein Nachfolger des legendären und lange vergriffen "Kommunebuchs", der in vierjähriger Arbeit mit ausgiebigen Diskussionen und unter Mitwirkung und Unterstützung von 60 Befragten aus der Kommunebewegung entstanden ist. Da das Buch gleichzeitig einen historischen Abriss der Kommunebewegung und einen durchaus insistierenden Einblick in deren Gegenwart bietet, dabei aber auch den seit den Neunzigern stattgefundenen Generationswechsel reflektiert, lohnt die Lektüre allemal.
Ulrich Kriest, literatur konkret, Oktober 2014
Interview mit Bettina Kruse zum Kommunebuch in der Graswurzelrevolution: "Zum Thema Kommune würde ich am liebsten sagen: Gründet Kommunen, vernetzt euch, probiert Sachen aus. Wenn wir was verändern wollen, sollten wir anfangen."
GWR 393, Nov. 2014 mehr ...
Früher spielte Kindererziehung in den politischen Kommunen eine große Rolle, heute drängt vielerorts eine neue Generation in die Gemeinschaften. Ein Sammelband beleuchtet diesen Aufbruch.
Stefan Otto, ND, 19.11.2014 mehr ...
Das zweite Kommunebuch ist ein »Kaleidoskop des Alltags«, ein Einblick in die Vielfarbigkeit des Lebens in Kommunen. Zugrunde liegt ein fundiertes und reflektiertes Erfahrungswissen der beteiligten Kommunemitglieder.
Burghard Flieger, Contraste mehr ...
Nach über 20 Jahren: neues Kommunebuch. Es gibt einen breitgefächerten, oft spannenden und intimen Einblick in utopische Lebensrealitäten mit ihren beglückenden, aber auch widersprüchlichen ­Aspekten.
Elisabeth Voß, oya mehr ...
Bei dem Buch handelt es sich um mehr als eine Aneinanderreihung von Erlebnisberichten und Beispielen widerständiger Praxis. Es geht um die zentrale Frage, wie die Selbstverwirklichung Einzelner und die Solidarität innerhalb einer Gemeinschaft zusammengebracht werden können.
Gisela Notz, junge welt mehr ...