Konkrete politische Aktionsformen waren für die sozialwissenschaftliche Forschung über soziale Bewegungen bisher eher ein Randthema, interessierten doch vielmehr Fragen nach den Entstehungsbedingungen von Bewegungen oder den Variablen für ihren Erfolg. Innerhalb sozialer Bewegungen hingegen wird sich laufend mit der Frage nach Aktionsformen beschäftigt. Alte Formen werden verworfen oder wiederentdeckt und neue entwickelt. Dies kann gezielt geschehen, inhaltlich gemessen am jeweiligen Thema, Anlass, Kontext und Ziel. Häufig wird jedoch eher aus Gewohnheit und kulturellen Vorlieben entschieden, in welcher Form Protest ausgedrückt oder Widerstand geleistet wird. Ausgehend von der Geschichtsvergessenheit sozialer Bewegungen und dem damit einhergehenden Erfahrungsverlust beginnt das von Klaus Schönberger und Ove Sutter herausgegebene Buch Lücken zwischen und in Bewegungsforschung und Aktivismus zu füllen. Es versucht, in beide Bereiche hinein zu reflektieren und beide zu vermitteln. ... Schönbergers und Sutters Modell ist durchaus auch für den Aktivismus brauchbar, indem es systematisiert, was zentrale Fragen sind (oder sein sollten): Was soll eine konkrete Aktion erreichen, an wen richtet sie sich und mit welchen Mitteln wird das Ziel kommuniziert? Einen allgemeingültigen Zusammenhang zwischen emanzipatorischen Inhalten und Aktionsformen lässt sich laut der AutorInnen nicht formulieren. Nicht zuletzt das Auftreten von Neonazis in ehemals linken Dress-Codes, als Schwarzer Block oder mittels Straßentheater macht erneut deutlich, dass es eine diesbezügliche Sicherheit nicht geben kann. Die alte Frage nach der Form des Protests kommt also nicht ohne die Frage nach dem Kontext und seinen Inhalten aus. “Wenn nach der Lektüre die Einsicht steht, dass dieser Zusammenhang bei jeder Aktion (…) jeweils neu thematisiert werden muss, dann hat dieses Buch sein Ziel erreicht”, schreiben Schönberger und Sutter in ihrer Einleitung. Konsequenterweise fordert dies auch dazu auf, die eigenen linken, subkulturellen Identitäten und Ideologien und ein linkes, autonomes Festhalten an “Militanz als Inhalt” in Frage zu stellen. “Kommt herunter, reiht Euch ein” stellt interessante, oftmals vergessene Aktionen dar, beschreibt internationale und interkulturelle Transfers und macht Zusammenhänge deutlich – wozu auch die zahlreichen Fotos von Protestereignissen beitragen. Da politische AktivistInnen meist nur einen kleinen Teil dessen nutzen, was sozialen Bewegungen an “widerständigen Repertoires” zur Verfügung steht, und dabei meist auf bewährte Formen zurückgreifen, kann dieses Buch Anregungen geben, die eigene Praxis historisch zu verorten und zu reflektieren – und im besten Falle kreativ zu erweitern.
Marc Amann aus ak 545
Der Band stellt eine bewusste Verbinndung zwischen Wissenschaft und politischem Aktivismus her. Er kann dazu beitragen, einer entpolitisierenden Historisierung der Protestbewegungen entgegenzuwirken.
Andrea Gabler aus Archiv f. d. Geschichte d. Widerstands
Im Schweizer Radio wurde (Ko-)Herausgeber Klaus Schönberger zu dem Buch interviewt.
Raphael Zehnder Eine Geschichte des Protests aus DRS2aktuell mehr ...
Der Band schließt eine Lücke zwischen Bewegungsforschung und Aktivismus. Als Lesetipp empfiehlt er sich für alle Interessierten und Aktiven, die bereit sind, die eigene politische Praxis in einen breiteren Kontext zu stellen – und auch einmal in Zweifel zu ziehen.
Lisa Mayr aus Falter mehr ...
Besonders überzeugend ist das Buch, wo aktu­elle Protestformen in einen historischen Kontext eingebettet werden und Kontinuitäten und Wandel so gleichermaßen in den Blick geraten. ... Es sind die Globalisierungskritiker, Kommunikationsguerilleros und gendergetroublete Bewegte, denen das Wohlwollen der Autoren gilt.
Jessica Zeller Wie aus der Latschdemo der Flashmob wurde aus jungle world mehr ...
»Es geht darum, über die Analyse der Form eine Repolitisierung zu erreichen. ... Es ist quasi eine akademische ›Handreichung‹ für die politische Bewegung.«
Erk Schilder Interview Karoline Boehm Klaus Schönberger aus MALMOE mehr ...
Die Frage nach Form und Inhalt von Politik hat keineswegs nur einen rein philosophischen Charakter. Die von Klaus Schönberger und Ove Sutter zusammengetragenen Beiträge bieten einen wichtigen Anstoß zur Debatte.
Gottfried Oy Form ist Inhalt aus Neues Deutschland mehr ...


weitere Bücher der Autorin bei Assoziation A

Informationen zu

  • Klaus Schönberger mehr
  • Ove Sutter mehr