»Der Krieg war ein Medium, ein Instrument des kapitalistischen Fortschritts, oder besser des Fortschritts seiner Innovations-, Zerstörungs- und Bemächtigungsoffensive ...«: Hartmann untersucht die Weltkriege als Teil einer Modernisierungsgeschichte, ohne die Ereignisse auf eine ›Ursache‹ zu reduzieren. Die imperialistischen Projekte der Staaten, die sozial-rassistische Repression gegen alles, was als Innovationsbremse erschien, auch die Herausbildung keynesianischer Instrumente zur Finanzierung dieser Innovationsoffensive schlüsselt Hartmann auf breiter Quellenbasis auf, um Motivation der Akteure und Binnenlogik des Geschehens nachvollziehbar zu machen: Das macht sein voluminöses Buch trotz einiger Längen zu einem inspirierenden Leseerlebnis.
Florian Schmid Schockoffensiven aus Neues Deutschland mehr ...


weitere Bücher bei Assoziation A

Informationen zu

  • Detlef Hartmann mehr