layout  
 

Assoziation A

 
 
HOME >> Gesamtprogramm nach Autoren >> Berner | Choi : zuhause  
 
Aktuelles
Lesungen
Ankündigungen
Neuerscheinungen
 Gesamtprogramm
nach Autoren
nach Themen
Suche
Newsletter bestellen
Kontakt
 
 
Berner | ChoiCover: zuhause

[ In den Warenkorb ]

zuhause
Erzählungen von deutschen Koreanerinnen 
ISBN 978-3-935936-52-1 | 160 Seiten | Paperback | erschienen April 2006 | 14.00 € | lieferbar
 
Zum Buch:
»Die [koreanische Frauen-]Gruppe war eine Schule für mein politisches Bewusstsein, sie war ein Schwebebalken, auf dem ich ständig übte, mein Gleichgewicht in Deutschland zu halten.«

Vierzehn Texte, geschrieben von koreanischen Migrantinnen, die in den 1960er Jahren in die Bundesrepublik Deutschland kamen und entgegen den Vorstellungen der Arbeits- und Migrationspolitiker und ihrer »Rückführungsversuche« geblieben sind. Frauen aus der so genannten ersten Generation erzählen Facetten der koreanischen Migrationsgeschichte in Deutschland, die – obwohl über vierzig Jahre alt – weitgehend unbekannt geblieben ist.

Seit den sechziger Jahren waren koreanische Krankenschwestern und Bergleute gezielt für Deutschland angeworben worden, da in beiden Berufssparten Arbeitskräftemangel herrschte. Als die Wirtschaftskrise Mitte der Siebziger einsetzte, sollten die Koreanerinnen und Koreaner Deutschland wieder verlassen. Viele koreanische Krankenschwestern wehrten sich aber erfolgreich und bestanden darauf, sich nicht auf bloße Arbeitskraft reduzieren zu lassen und nicht als »Ware« behandelt zu werden – sie wollten selbst über ihr Schicksal bestimmen. Die Frauen, die im Buch zu Wort kommen, haben sich in dieser Zeit des Widerstandes formiert und die Koreanische Frauengruppe in Deutschland gegründet. Sie haben sich seither immer wieder politisch und gesellschaftlich engagiert.

Die Texte der Frauen spiegeln wider, was sie bewegte und noch bewegt. Die behandelten Themen reichen von Ausgrenzung und Rassismus, kultureller Differenz, dem Verlassen der Heimat und dem Ankommen in einer fremden Welt, Freundschaft, Familie und Beruf. Sie handeln von den Selbstfindungsprozessen als Migrantin, dem Kampf um Rechte und der eigenen Politisierung in Deutschland.

So beschreiben und symbolisieren die Texte die Selbstbehauptung der Koreanerinnen in der deutschen Gesellschaft; durch sie wird ihre Migrationsgeschichte von ihnen selbst erobert, neu definiert und verändert.
 
Rezensionen zum Buch mehr ...
weitere Buchtitel zum Thema: